Service

Unser Top-Produkt: Wir stellen unsere Kunden in den Mittelpunkt.

Introbild Service
Die drei wichtigsten Zutaten, um unsere Kunden glücklich zu machen? Fragen. Zuhören. Liefern. Und dann wieder von vorn.

Wir arbeiten für Kunden aus Schlüsselbranchen rund um den Globus. Die Qualität unserer Produkte ist mitentscheidend für die Qualität der Produkte unserer Kunden. Und manchmal sogar für ihre Machbarkeit. Daraus erwächst eine enorme Verantwortung, deren wir uns täglich bewusst sind. Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, arbeiten wir nicht nur für, sondern von Anfang an gemeinsam mit unseren Kunden. Wir analysieren, was sie brauchen (und brauchen könnten), und fragen so lange nach, bis keine Fragen mehr offen sind. Dann liefern wir: „Always the right powder for you.“ Unsere Markenwerte sind Service, Flexibilität, Qualität und Innovation. Konkret bedeutet das: Wir denken und handeln stets im Interesse unserer Kunden und machen Komplexes so einfach wie möglich – auch kurzfristig. Wir geben uns nie mit dem Standard zufrieden. Und was wir machen, machen wir richtig. Für diese Zugewandtheit und Leistungsorientierung schätzen uns unsere Kunden. Und wollen immer mehr davon, wie wir laufend erfahren. So betrachten sie unser mehr als 40-jähriges Know-how zunehmend als eigenständiges Asset. Viele möchten uns gerne dauerhaft und umfassend an ihrer Seite haben, beispielsweise auch schon als Berater bei der Auswahl der Rohware und ihrer Hersteller.

Die drei wichtigsten Zutaten, um unsere Kunden glücklich zu machen?

Fragen. Zuhören. Liefern. Und dann wieder von vorn.

Die Dressler Group (DG) hat vier Markenwerte: Flexibilität, Qualität, Innovation – und Service. Letztgenannter Punkt ist derart wichtig, dass eine firmeneigene Gesellschaft danach benannt wurde: Die Dressler Group Customer Service GmbH (DGCS). Schließlich ist das Familienunternehmen für seine unbedingte Kundenzentrierung bekannt. Die jüngste Umfrage zeigt, welch enorme Bedeutung das Thema für Kunden hat – und wie sehr sie Dressler als ganzheitlichen Systempartner an ihrer Seite schätzen.

Service ist nicht alles. Aber ohne Service ist alles nichts. Das gilt umso mehr, je komplexer sich Aufgabenstellungen und je dynamischer sich Kundenbranchen entwickeln. Für die Dressler Group sind das ideale Rahmenbedingungen – schon immer. Denn bereits kurz nach der Gründung 1978 hat sich Godding + Dressler – das erste Unternehmen der heutigen Gruppe – dank der Kaltmahlung einen Namen damit gemacht, eigentlich nicht zerkleinerbare Rohware eines Kunden eben doch mahlen zu können. Genau das beschreibt den Servicegedanken von DG am besten: Kunden auch dann Lösungen anbieten zu können, selbst wenn sie erst noch erarbeitet werden müssen. Maßgeschneidert statt von der Stange, sozusagen, obwohl der Familienbetrieb natürlich auch alle Standardverfahren beherrscht.

„Wir sind ein ganzheitlicher System- und Prozesspartner für unsere Kunden geworden, die uns von Anfang an und auf Dauer im Boot haben wollen“, sagt Jan Dressler, geschäftsführender Gesellschafter. „Das geht mittlerweile so weit, dass wir manche in puncto Rohware und Hersteller beraten sollen – und im Falle von 3D-Druck sogar hinsichtlich der Pulver und der Drucker.“ Eines ist und wird Dressler aber nicht sein: Rohwarenhersteller.

Servicebild Schwind Hochformat

Was uns bei Dressler mit am meisten beeindruckt hat, war die Flexibilität. Wir bekommen umgehend Lösungsvorschläge für alle unsere Anliegen. Und die fachliche Betreuung durch die Experten vor Ort ist extrem professionell.

Angesichts dieses holistischen Ansatzes war die Gründung der DGCS geradezu zwingend. Nur so kann letztlich sichergestellt werden, dass die Vision der Dressler Group auch Realität wird: „Always the right powder for you“. Heißt: Die Kunden bekommen ganz individuell das für sie richtige Pulver. Die DGCS eröffnet den Zugang zu Forschung, Entwicklung, Produktion und allen Zusatzdienstleistungen aus einer Hand und macht es den Kunden mit einer transparenten Kommunikation so einfach wie möglich, genau das zu bekommen, was sie brauchen. Und zukünftig brauchen könnten. Dafür steht den Kunden ein persönlicher Ansprechpartner dauerhaft zur Seite, vom ersten Gespräch bis zur Lagerung oder zur Konfektionierung und dem Versand des Pulvers an eine Wunschadresse.

Die Zugewandtheit, die persönliche Verbindlichkeit und geradezu freundschaftliche Atmosphäre, die Lust, bestehende Grenzen immer weiter hinauszuschieben, sich nicht mit Standards zufriedenzugeben und immer neue Dienstleistungen anzubieten, die den Kunden ihre Arbeit leichter und sie erfolgreicher machen, haben der Dressler Group in der jüngsten Kundenzufriedenheitsbefragung sehr gute Noten eingebracht* – und zugleich wertvolle Erkenntnisse beschert, wo noch optimiert werden kann und woran zukünftig Bedarf besteht.

Service Bürosituation 1
Service Bild Büro 1

Beispiele:

  • Viele Kunden wünschten sich noch mehr Produktions- und Lagerflächen. Und der Wunsch wurde quasi umgehend erfüllt: von 2017 bis 2019 haben sich die Lager- und Logistikflächen etwa verdoppelt. Zudem wurde ein neues Gebäude mit vier neuen Stiftmühlen und einem Mischer gebaut. Das erhöht Flexibilität und Kapazität in der Produktion, z.B. von Feinstpulvern für Oberflächenbeschichtungen und den 3D-Druck.
     
  • Ebenfalls nachgefragt: die Bereitstellung von Informationen und Daten über laufende Verfahren und über Innovationen. Auch diesen Wünschen wird Rechnung getragen werden, etwa durch eine komplett neue Website, durch Newsletter zu Sonderthemen, durch regelmäßige Messepräsenz und durch interne Schnittstellen, die einen schnellen, papierlosen, sicheren Datenaustausch ermöglichen werden.
     
  • Ein neues Kapitel in puncto Information und Innovation wird der Innovation Campus aufschlagen, der im Laufe des Jahres 2020 auf dem Firmengelände fertiggestellt sein wird. Unter dessen Dach finden die beiden eigenen F&E-Institute Innovation Lab und Technikum eine neue Heimat. Zudem wird damit die Zusammenarbeit mit Hochschulen und Unternehmen ausgebaut und der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert werden.

Wie die Dressler Group ihre Kunden darüber hinaus noch erfolgreicher macht und ihnen als „verlängerte Werkbank“ Zeit und Kosten spart:

  • Im Technikum werden funktionierende Prozesse im Kleinen erarbeitet, die einen Scale-up 1:1 auch im industriellen Maßstab ermöglichen – und dabei auf eine extrem hohe Materialeffizienz von rund 97 Prozent kommen. Übrigens: Rund 80 Prozent aller Versuchsmahlungen gehen in Serie.
     
  • Damit Qualität und Spezifikationstreue auch bei steigender Produktion sichergestellt sind, wurden zwei neue Qualitätsmanager für die stetig zunehmende Dokumentation und drei neue Mitarbeiter im Prüflabor eingestellt – das mit neuen Analysegeräten erweitert wurde.
     
  • Neben den branchenüblichen Zertifizierungen verfügt DG auch über die sogenannte AEO-S-Zulassung (Authorized Economic Operator). Der Kundennutzen dieser Bewilligung: Dressler kann für seine Kunden die Zollabfertigung auf dem Firmengrundstück durchführen, was Zeit, Geld und Bürokratie einspart.
     
  • Kunden können exklusiv und individuell für sie erstellte Anlagen nutzen – auf Wunsch sogar auf ihrem eigenen Firmengelände. Das maximiert ihre Planungssicherheit und Flexibilität gleichermaßen.
     
  • DG-Innovationen kommen unmittelbar Kunden zugute – wie etwa die Spherical Powder Technology (SPT) und die Entwicklung integrierter Prozesse. SPT ist ein zum Patent angemeldetes Verfahren, mit dem auch aus solchen Hochleistungspolymeren, die eigentlich nicht zerkleinerbar sind, Pulver erzeugt werden können. Daraus ergeben sich für DG-Kunden völlig neue Anwendungsbereiche, die bis dato ebenfalls unmöglich waren.
Vertrieb Büro Portrait Manteuffel

Der gelebte Servicegedanke hat neben den weiteren Markenwerten Qualität, Flexibilität und Innovation die Dressler Group zur „Grinding Authority“ werden lassen. „Aber mir gefällt ein Ausspruch eines unserer ältesten Kunden eigentlich noch besser“, sagt Jan Dressler: „Mahlen bei Freunden – für uns als Familienbetrieb ist das wie eine herzliche Umarmung.“ Eine derart analoge Erfahrung kann gerade in Zeiten der Digitalisierung gar nicht hoch genug geschätzt werden.